T. Götz via Email

Deutschland wird keinen wirtschaftlichen Gewinn machen, weil es zwar ein konjunkturelles Strohfeuer wegen der hohen öffentlichen Ausgaben geben wird, dieses aber dann abgelöst wird durch massive Ausgaben (Hartz 4 etc.), die einen dämpfenden Effekt haben.

D. Breitbach via Email

In Summe wird ein neues Subproletariat entstehen, und unsere Sozialversicherungssysteme, die ohnehin daran kranken, dass die Politik sie nicht dem demografischen Wandel anpasst, werden mehr be- als entlastet.

M. Grenzebach via Email

Deutschland wird keine wirtschaftlichen Gewinne aus dem Flüchtlingsandrang ziehen, weil es nicht so viele gut ausgebildete Leute unter den Flüchtlingen gibt wie zuerst vermutet. Die Zahl der Hartz-IV-Berechtigten wird enorm steigen. Millionen Flüchtlinge sind zu viel für unser System. Wir müssen helfen – aber die Zahl der Einwanderungswilligen muss reduziert werden.

H. Schlärmann via Email

Über eine Generation hinweg wird es keine wirtschaftlichen Gewinne geben. Wirtschaftliche Analysen weisen aus, dass Migranten auch danach eine Belastung der Sozialkassen darstellen.

R. Kurevic via Email

Deutschland wird keine (langfristigen) wirtschaftlichen Gewinne aus dem Flüchtlingsandrang machen, weil wir etwas von oben (Frau Merkel&Co.) aufgezwungen bekommen, was die Mehrheit des Volkes nicht möchte. Wo sollen all diese Menschen arbeiten? Selbst für einen Mitbürger, der die deutsche Sprache spricht, ist es heute schwierig an einen Job zu kommen, von dem man leben kann (Single).