Zurück zur Übersicht

Chef’s Insider

KW16 - 19.04.2016

Lieblingsrezept PepsiCo-Chefin Indra Nooyi: Rotes Madras-Curry

Rezept ausdrucken

Zutaten

  • 70 g Schalotten
  • 50 g Butter
  • 100 g Lauch
  • 2 EL Madras Curry
  • 5 g rote Curry Paste
  • 0,8 g Curcuma
  • 0,7 g Ras el Hanout
  • 1 ½ EL Thai Mix Curry
  • 100 g Thai Mix Curry Mischung: (40 g Curry Japur, 40 g Madras, 20 g Curry Powder)
  • 100 g gelber Wein
  • 200 g Weißwein
  • 20 g weißer Portwein
  • 400 g Noilly Prat
  • 800 g Fischfond
  • 8 Spritzer Thaifisch Sauce
  • 10 Stängel Zitronengras - fein geschnitten
  • 5 Kafir Blätter
  • 22 g Ingwer - geschält und gewürfelt
  • 1 Banane - geschält und geschnitten
  • 1 Granny Smith - ohne Kerngehäuse
  • 100 g rote Paprika - ohne Kerngehäuse
  • 1 Ananas - ohne Schale
  • 250 ml roten Rübensaft
  • 110 g Kokosflocken
  • 100 g Kokosmilch
  • 800 g Sahne
  • 13 g Koriander - fein geschnitten
  • 3 g Ingwer - fein geschnitten
  • 1 mehlige Kartoffel - gerieben
  • 40 g Meersalz
  • 15 g Palmzucker
  • 15 Drehungen Pfeffer
  • 15 Drehungen Koriander aus der Mühle
  • 70 ml Limettensaft
  • 230 g Butter

Zubereitung

Die Schalotten und den Lauch in feine Würfel schneiden. In der Butter glasig anschwitzen. Das Madras Curry, die rote Currypaste, Kurkuma, Ras el Hanout und dem Thai Mix Curry mit anschwitzen.

Zuerst mit dem gelben Wein ablöschen und einkochen lassen. Danach Weißwein, Portwein und Noilly Prat hinzugeben und leicht einkochen lassen. Mit dem Fischfond auffüllen und kurz aufkochen. Zitronengras, Kafir und Ingwer hinzugeben.

Die Banane, den Apfel, die Paprika und die Ananas in Würfel schneiden und in den Fond geben. Alles zusammen 30 Minuten kochen lassen, den Rübensaft dazugeben und alles zusammen mixen.

Die Kokosflocken, Kokosmilch und Sahne dazugeben, einmal aufkochen und 10 Minuten ziehen lassen.

Den Koriander, Ingwer und die geriebene Kartoffel hinzugeben. Würzen und nach 15 Minuten durch ein Sieb passieren. Zum Fertigstellen die Butter und den Limettensaft hinein mixen.

Chef's Insider Tipp

Am besten bereiten Sie die Sauce 2 Tage im Voraus zu und heben sie in einem gut verschlossenen Weckglas im Kühlschrank auf. Beachten Sie, dass sich der Geschmack der Sauce zum Nachteil verändert, wenn Sie diese nach dem Kochen mehrmals erhitzen. Als Faustregel gilt: Nur die benötigte Menge an Sauce erhitzen und nicht kochen lassen, damit der volle Genuss erhalten bleibt.